Finanz- & Versicherungs Makler - Sebastian Sprenger  -  Finanzfachwirt (FH)
RSS

Letzte Einträge

Bestanden: Fachmann Vorsorgemanagement
Hohe Rückflüsse bei RWB in 2016
„Wie viele Verluste auf dem Bankkonto können Sie sich noch leisten?!“
Informationsabend

Kategorien

aktuelle Informationen
Informationsabend
erstellt von

Mein Blog

Bestanden: Fachmann Vorsorgemanagement

48 Kollegen haben erfolgreich die Prüfung zur/m Fachfrau/-mann für Vorsorgemanagement absolviert. Gelebte Qualität für Kunden ist unser gemeinsamer Anspruch!


 


















Hohe Rückflüsse bei RWB in 2016

Liebe RWB-Kunden(innen),

das Jahr 2016 war in Summe das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte.
Mit über 184 Mio. Euro erzielten die RWB Private Capital Fonds in 2016 die höchsten Rückflüsse innerhalb eines Jahres. Damit konnte das Top-Ergebnis aus dem Jahr 2015 (140 Mio. Euro) nochmals deutlich gesteigert werden. Der durchschnittliche realisierte Verkaufsmultiplikator von 1,9x liegt dabei weiter im Bereich des langjährigen Mittelwertes der RWB Fonds.

Infos - hier




























„Wie viele Verluste auf dem Bankkonto können Sie sich noch leisten?!“

„Wie viele Verluste auf dem Bankkonto können Sie sich noch leisten?!“
 
Die aktuelle Inflation liegt bei 1,2% (April 2013 - Stat. Bundesamt) und dies auch nur, weil die Rohstoffpreise gefallen sind (sowie auch der Kampfpanzer Leopard II, der im Warenkorb liegt und jeden Monat neu ermittelt wird). Doch dass das nur die halbe Wahrheit ist, merken diejenigen, die Essen gehen oder Miete, Fitnessstudio und Versicherungsbeiträge bezahlen…
 
Und wenn dann auch das Geld auf dem Konto nicht mehr sicher ist:
 
Schäuble: „Bankeinlagen sind eine sensible Sache, daher macht man es am Wochenende“ Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  Veröffentlicht: 16.03.13

Der Zypern-Deal hätte für die kleinen Sparer offenbar noch viel schlimmer sein können: Unser Bundesfinanzminister soll eine Zwangsabgabe von 40 Prozent gefordert haben. Auf der Insel versuchten aufgebrachte Bürger Bankomaten zu zertrümmern, um an Geld zu kommen.


 
Mein Dank gilt Zypern und der Troika aus EU, IWF und EZB.
Einen besseren Anschauungsunterricht wird es in naher Zukunft nicht mehr geben.
Denn: Sparer werden mit Gläubigern und Aktionären der Banken in einen Topf geworfen.
 
Wir wissen dank der „Zypern-Rettung“ nun folgendes:
-  Wer über 100.000 Euro auf dem Konto hat, ist ein potenzieller „reicher Oligarch“,
   dem man bedenkenlos alles über 100.000 Euro wegnehmen kann.
-  Im Falle von Zypern dürfen größere Überweisungen sechs Monate nicht mehr  
    durchgeführt werden. Kreditkarten sind gesperrt. Sie bekommen nur noch 100 Euro  
    am Geldautomaten. Wie war das mit dem freien Kapitalverkehr innerhalb der EU?
-  Bisher warnte ich lediglich vor einer schleichenden Enteignung durch negative Real -  
    zinsen. Nun haben wir es mit Vermögensenteignungen zu tun – und dies in der EU.
-  Ferner ist nun klar, dass bei einer drohenden Staatspleite natürlich nicht der Staat
    pleitegeht, sondern seine Bürger (kommt übrigens von „Bürgen“). Zypern erhält ja
    weitere 10 Mrd. Euro Kredit vom ESM (der mit europäischen Steuergeldern gefüttert
    wird), obwohl voraussichtlich 4,2 Mrd. Euro Vermögen konfisziert werden.
 
Alleine die Diskussion, dass sogar Kleinsparer enteignet werden sollten, gibt der ganzen Euro-„Rettung“ eine neue Dimension. Denn: Sparer in anderen Euroländern können sich in Zukunft nicht mehr uneingeschränkt auf die staatliche Einlagensicherung verlassen.

Auch wenn am Ende in Zypern doch nur Guthaben über 100.000 belastet werden:
Der erste Vorschlag zur Zypern-Rettung (6,5% Enteignung aller Vermögen) hat gezeigt:
Die Euro-Finanzminister haben keine Probleme damit, im Notfall den Kleinsparern ans Geld zu gehen. Daran werden sich die Bankkunden in allen Ländern, insbesondere aber zunächst in Spanien, Portugal oder Griechenland erinnern.
 
Hier ein paar pragmatische Lösungen:
-  halten Sie Bargeld für rund 1 Monat Einkauf verfügbar – das ist kein Scherz!!!
    keine Angst (in der Hausrat ist dies mit versichert) oder ich prüfe Ihren Vertrag
streuen Sie wie ich Ihr Geld über viele Anlagen oder auch Bankkonten
-  Schwerpunkt der Anlagen müssen Sachwerte oder hinterlegte Sachwerte bilden
-  stellen Sie einfach alles einmal auf den Prüfstand (gern auch mit mir),
   dann sind Sie sicher

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 




 
Viele Kunden fragen in diesen Zeiten nach einer Lösung für die sinnvolle und sichere Anlage der wertvollen Ersparnisse. Versicherungen bieten keine sinnvolle Verzinsung mehr, der Garantiezins wurde auf 1,75% gesenkt, da kann das Geld auch auf den Konto bleiben und Banken bieten bei langen Anlagen in Bundesschatzbriefen aktuell noch bis 2019 im letzten Jahr einen Zins von 2,25%.
Was ist nun also die Lösung?!
 
 
Tagesgeld unter:
 
aktuelle Angebote - hier klicken

 
Festgeld:
 
3 Jahre            2,89% p.a. Garantiezins aus Vermietung
3 Jahre            7,00% p.a. aus partiarischem Darlehen - Inventarbesichert
3 Jahre            7,15% p.a. aus Lombardkrediten - Pfandbesicherung
3 Jahre            8,00% p.a. aus Immobilienprojektdarlehen - Immobilienbesichert
 
Ich hoffe, diese Informationen stoßen auf Ihr Interesse und vermitteln, dass Ihr Vertrauen auch weiterhin bei mir in guten Händen liegt. Gern stehe ich Ihnen bei Fragen zur Verfügung und natürlich können Sie auch gern Freunden und Bekannten von sinnvollen Anlagen erzäh­len. Für GUTE Tipps ist, glaube ich, jeder dankbar.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
 
Ihr Sebastian Sprenger
 
 

Informationsabend


Einladung zur Informationsveranstaltung
 
zum Thema: Finanzkrise, Konjunktureinbruch, Staatsverschuldung, Inflation.
                          Wie schütze ich mein Vermögen?
 
 
Die Welt erlebt die massivsten Konjunkturschwankungen der Nachkriegs-geschichte. Trotz schneller Rettungsversuche von Staaten und Banken ist das Grundproblem von 2.075.344.572.341 Euro Schulden (21.10.11) nicht gelöst.
 
Pro Sekunde steigt der Schuldenberg um 1.556 EUR und verteilt sich auf knapp 25.402 EUR pro Bundesbürger. Was bedeutet das für Ihr Vermögen? Kommt wie früher nach der hohen Verschuldung die große Inflation? Sind Sachwerte wie Gold, Immobilien oder Unternehmen jetzt das Richtige? Müssen Sie jetzt reagieren oder sollten Sie lieber noch warten?
 
Die RWB ist seit März 1999 Spezialist für Private Equity, also privat verwaltete Unternehmen, mit Sitz in Oberhaching bei München. Wir betreuen knapp 1,61 Mrd. Euro von über 64.000 Kunden und konnten in den letzten turbulenten 12
Jahren nicht nur den Wert erhalten, sondern weit über den Kaufkraftverlust des Geldes das Kundenvermögen mehren.
 
Der „RWB Informationsabend“ greift diese aktuellen Fragen auf und will Sie unterstützen, sich auf diese Herausforderungen einzustellen. Gleichzeitig möchten wir Sie auf Chancen aufmerksam machen, wie Sie von der angespannten Situation profitieren können.
Nutzen Sie die Möglichkeit, sich unverbindlich über die aktuelle Wirtschaftslage und deren Folgen für Ihre private Vermögenssituation zu informieren.
 
Das RWB Private Capital Forum findet am 15.11.2011 im Campus Institut in Oberhaching, Keltenring 11 statt. Wir begrüßen Sie herzlich um 19:00 Uhr zum Sektempfang und beginnen um ca. 19:30 Uhr mit dem Vortrag. Ab 20:45 Uhr möchten wir Sie anschließend zu einem kleinen Fingerfood-Buffet einladen.

und/oder

Der RWB Informationsabend findet am 22.11.2011 im NH - Hotel - Ambassador  in Ingolstadt, Goethestr. 153 statt. Wir begrüßen Sie herzlich ab 19:30Uhr zum Sektempfang und beginnen um ca. 20:00 Uhr mit dem Vortrag. Ab 21:00 Uhr möchten wir Sie anschließend zu einem kleinen Fingerfood-Buffet einladen.
 
Ich freue mich auf Ihr Kommen und bitten Sie, Ihre Teilnahme bis zum 14. bzw. 21.11. zu bestätigen. Eine persönliche Eintrittskarte erhalten Sie gern auf Vorbestellung.
 
Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Sprenger